In letzter Zeit beschäftige ich mich viel mit einem Thema, das mir besonders am Herzen liegt: die Kraft unserer Worte. Es ist erstaunlich, wie sehr das, was wir sagen, unser Handeln und letztendlich unser Leben beeinflusst.

auch zum anschauen https://youtu.be/Kh2KpkQo1II

Der Moment der Selbstreflexion

Kennt ihr das Gefühl, wenn etwas schief geht und sofort die Drama-Maschinerie in Gang gesetzt wird? Mir ist das kürzlich passiert, als ich ein Video bearbeitet habe und plötzlich am Ende feststellen musste, dass etwas total schief gelaufen ist. Anstatt mich vom Drama überwältigen zu lassen, habe ich beschlossen, einen Schritt zurückzutreten und mir zu überlegen, wie ich konstruktiv mit der Situation umgehen kann.

Auch zum anhören https://youtu.be/Kh2KpkQo1II

Zum Beispiel habe ich mich gefragt, was ich tun könnte, um das Problem zu lösen. Sollte ich das Video neu aufnehmen oder gibt es eine andere Lösung? Indem ich mich auf die Lösung konzentriert habe, statt mich von Panik und Selbstkritik überwältigen zu lassen, konnte ich das Problem viel schneller und effizienter lösen.

Perfektionismus überwinden

Früher habe ich mich oft selbst für Fehler verantwortlich gemacht und mich unter Druck gesetzt, immer perfekt sein zu müssen. Aber wisst ihr was? Perfektion gibt es nicht, und Fehler gehören zum Lernprozess dazu. Anstatt mich selbst fertig zu machen, konzentriere ich mich jetzt darauf, aus Fehlern zu lernen und mich kontinuierlich zu verbessern.

Ein konkretes Beispiel dafür ist, dass ich jetzt immer den Text meines Videos vor dem Bearbeiten überprüfe, um sicherzustellen, dass keine Fehler mehr drin sind. Das spart mir Zeit und Nerven und hilft mir, effizienter zu arbeiten.

Wenn wir uns blöd nennen und es uns auch noch glauben, spüren wir die kraft unserer Worte

Verantwortung

Auch bei meinen Kundinnen fällt mir auf, dass sie sich selbst für vieles verantwortlich machen, für das sie gar nicht verantwortlich sind. Und das wird zu furchtbar viel Stress. Wenn ich alles kontrollieren will und für alles verantwortlich bin, dann reichen 24 Stunden am Tag nicht. Dann werde ich immer irgendwo versagen. Obwohl es eigentlich, wenn man es von außen betrachtet, gar kein Versagen ist.

Statt zu sagen „Ich bin zu blöd zum Finden dieser Datei“ können wir auch sagen „Es ist okay, dass ich die Datei nicht sofort finde. Ich werde mir Zeit nehmen, um sie zu suchen oder um Hilfe zu bitten.“ Indem wir uns selbst mit Mitgefühl begegnen, können wir unser Selbstwertgefühl stärken und effektiver mit Herausforderungen umgehen. und auch da erleben wir die Kraft unserer Worte.

Lernen und Wachsen

Wir alle haben die Möglichkeit, uns weiterzuentwickeln und neue Fähigkeiten zu erlernen. Wenn ihr also das Gefühl habt, dass euer Backoffice noch nicht so läuft, wie ihr es euch wünscht, seid nicht zu hart zu euch selbst. Holt euch Unterstützung, lernt dazu und wachst mit jeder Herausforderung.

Zum Schluss heute noch ein Satz, den ich auf Facebook gelesen habe: Frage dich nicht, warum du heute so faul warst. Frage dich, warum dein Körper heute so viel Ruhe brauchte.

gerne teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

43 − = 36